7J5A1717 DxO

Ein Appell an Existenzgründer

Geschrieben am 12.05.2019 von Heike Fohrmann, HF Unternehmerberatung

Wer sich selbstständig macht, ist sofort mit seinen kaufmännischen, insbesondere buchhalterischen Pflichten konfrontiert. Genau genommen beginnt die Buchführung schon vor der Gründung, denn auch die in dieser Zeit entstandenen Kosten wie z.B. ein Existenzgründerseminar, steuerliche oder anwaltliche Beratung, etc. können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Das reduziert den zu versteuernden Gewinn und spart somit letztlich Geld. Hierfür müssen aber auch bereits vor der Gründung alle Belege ordentlich gesammelt werden, um dann entsprechend verbucht werden zu können.

Eine ordnungsgemäße Buchführung wird nicht nur von Ihnen gefordert, sie ist auch sinnvoll, um einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben, Vermögen, Schulden und den Erfolg Ihres Unternehmens zu erhalten. Man kann sich z.B. einen Überblick verschaffen, welche Umsätze mit welchen Geschäftspartnern oder in welchen Geschäftsbereichen in einem bestimmten Zeitraum gemacht wurden, in welchen Bereichen Kosten in welcher Höhe anfielen, und man kann nicht zuletzt die Auswertungen aus der Buchhaltung für eine sinnvolle Zukunftsplanung einsetzen.

Es lohnt sich also, sich mit den buchhalterischen Pflichten auseinanderzusetzen und die Chancen kennenzulernen, die darin verborgen sind!

Dazu kommt, dass das Finanzamt eine Steuerschätzung festsetzen kann, wenn ein Unternehmer seinen Pflichten nicht ordnungsgemäß und/oder nicht fristgerecht nachkommt, und eine solche Schätzung führt in der Regel zu einer höheren finanziellen Belastung.

Deshalb, liebe Gründerinnen und Gründer: Beschäftigen Sie sich mit Ihren buchhalterischen Pflichten und setzen Sie sie zu ihrem Vorteil ein. In Kombination mit Ihrem fachlichen Können, kann der Erfolg dann nicht mehr ausbleiben!

Rechnung

Rechnungen korrekt schreiben

Geschrieben am 12.11.2018 von Heike Fohrmann, HF Unternehmerberatung

Wir alle haben Themen, die wir immer wieder vor uns hinschieben. Oft wissen wir genau, dass es in einer Sache konkrete Anforderungen gibt, nehmen uns aber nicht die Zeit, diese mal zu recherchieren. Ein häufiges Thema hier ist das Schreiben von Rechnungen. Fragen wie:

Welche Pflichtangaben müssen in die Rechnung?

Wieviel Freiheit habe ich bei der Vergabe von Rechnungsnummern?

Gelten diese Vorschriften auch für kleine Beträge?

Bewirtung Essen

Tipps zum Ausfüllen von Bewirtungsbelegen

Geschrieben am 29.9.2018 von Heike Fohrmann, HF Unternehmerberatung

Bewirtungsbelege werden häufig schlecht bis gar nicht ausgefüllt. Dabei sind bestimmte Angaben Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit von Bewirtungskosten. Immerhin sind 70% abzugsfähig, während 30% aber als „Privatanteil“ als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben gebucht werden müssen.

Die Pflichtangaben zu einem Bewirtungsbeleg sind:

Sparschwein

 

Kassenführung ist kein Hexenwerk

Geschrieben am 14.10.2018 von Heike Fohrmann, HF Unternehmerberatung

Meines Erachtens ist der einfachste Weg zu einer absolut problemlosen Kassenführung, dass man jede Ausgabe oder Einnahme sofort im Kassenbuch notiert und den Beleg abheftet.

Die wenigsten meiner Kunden sind tatsächlich zur Kassenführung verpflichtet, jeder Selbstständige tätigt aber eben auch Barausgaben, erhält manchmal sogar Barzahlungen von Kunden. Wenn keine Kassenpflicht besteht, können solche Einnahmen und Ausgaben auch über ein buchhalterisches Verrechnungskonto verbucht werden. Wer sich aber freiwillig dafür entscheidet, eine Kasse zu führen, der sollte zwei Dinge beherzigen:

Bibliothek

 

Über die Situation von Studenten/Studentinnen mit Job „auf Gewerbeschein“

Geschrieben am 18.09.2018 von Heike Fohrmann, HF Unternehmerberatung

Ich bin Gründercoach in der Region Mainz/Wiesbaden, und wurde jetzt innerhalb kurzer Zeit zum vierten Mal von Student/innen angesprochen, die auf der Suche nach einem Studentenjob ein Angebot auf selbstständiger/gewerblicher Basis bekamen. Die Arbeit- bzw. Auftraggeber erklärten dabei gar nicht viel. Sie sagten den jungen Leuten lediglich, sie sollen ein Gewerbe anmelden und dann Rechnungen schreiben, um ihr Geld zu bekommen. Das ist alles.